Freitag, 28. Februar 2014

Februar




Flow entdeckt...


Viel gespielt...


Auf dem Markt Stoffe gekauft...


...aber auch Vitamine...


Wieder viel geschlemmt...


Enten gefüttert...


Geklettert...


Frühling begrüßt...


Gebastelt...


Tschüß Februar!

Dienstag, 25. Februar 2014

Utensilo nähen

Da ich heute auf Anfrage zwei Utensilos nähen muss, dachte ich das es eine gute Gelegenheit wäre mich an einem Tutorial zu versuchen. 
Utensilo ist jetzt zwar nichts neues und aufregendes aber vielleicht gibt es noch jemanden dem es irgendwie helfen kann. Die Dinger an sich finde ich super praktisch und als Geschenk (so wie meine heute) sind sie immer willkommen. 

Zu erst wird die benötigte Menge Stoff errechnet:

Breite = 2X (B+T)
Länge = H + 1/2 T

Mein Utensilo sollte die Endmaße B16XT16XH25 haben, also brauche ich 64X33cm Stoff.

Stoff zuschneiden. 1X Aussen, 1X Innen und 1X Volumenvlies oder was auch immer ihr als Einlage benutzen wollt.



Die Einlage mit dem Aussenstoff versäubern.



Aussen- und Innenstoff rechts auf rechts zusammenlegen und eine lange Seite zusammennähen. Dabei an beliebiger Stelle eine Wendeöffnung lassen.



Aufklappen und andersrum zusammenlegen.




Die lange Seite zusammennähen, dabei drauf achten das die Nähte genau auf einander treffen.




Auch die zwei kurze Seiten zunähen.
An allen Ecken von beiden Seiten (also 8X) Quadrate von 1/2 Tiefe zeichnen. In meinem Fall 8cm.




Stoff an der Ecke auseinander ziehen bis sich eine Spitze bildet und dann entlang der gezeichneten Linie nähen.




Den Rest Stoff abschneiden.




Wenden.




In einander stülpen und knappkantig absteppen. Dabei die Wendeöffnung schließen.




Wer möchte kann auch noch eine Ziernaht machen. 




Und schon ist es fertig.




Hoffentlich ist es für alle verständlich und für irgendjemanden hilfreich. 
Viel Spaß beim nähen!

Sonntag, 23. Februar 2014

Muffins mit "Herz"

Jedes Jahr Weihnachten kriege ich vom Schwiegerpapa die Besten von F. 
Schokolade liebe ich, aber diese eben nicht ganz so. Ich habe es schon paar mal vorsichtig nebenbei angesprochen aber es ist noch nicht angekommen. 
Und jedes Jahr wieder werden die Besten weit hinten in der Schublade aufbewahrt bis sich der Herzmann in seinem "Hunger nach Zucker Wahn" erbarmt und auch die mit vernichtet. 
Heute werden die Besten mal mitgebacken. Es ist Sonntag, ich brauche etwas Trostzucker, war gestern nicht einkaufen also wird mal wieder improvisiert. 
Grundzutaten für Muffins hat die Frau immer im Haus, Schoki in die Mitte und gut ist. 
Und es ist wirklich gut!!!! 





Muffins


125 g Butter
Vanillezucker
2 Eier
200 g Zucker
150 g Joghurt
230 g Mehl
Backpulver
und dann alles was das Herz begehrt....


Alles zusammen zu einem Teig verarbeiten, in die Förmchen rein und bei 180°C 20 Minuten backen.




Ich finde die Besten zeigen sich so von ihrer besten Seite.

Mittwoch, 19. Februar 2014

(Alp)traum - Kleid

Es fing alles an mit dem gierigen Gedanken an eine neue Nähmaschine. Nicht wirklich gierig, denn meine jetzige ist nicht die beste und langsam hat sie auch keine Lust geradeaus zu nähen, verschluckt lieber den Stoff und zickt rum. Also muss auf die lange Sicht eine neue her. 
Da es bei HandmadeKultur wieder ein Nähwettbewerb gibt wo man eine Nähmaschine gewinnen kann und ich auch Lust hatte mal wieder was für mich zu nähen, dachte ich - los geht's! 
Ab zum Markt Stoff kaufen (für die Berliner - den Markt am Maybachufer kann ich sehr empfehlen, große Auswahl und tolle Preise), Schnittmuster ausdrucken, ganz viele Seiten zusammenkleben, ausschneiden, Stoff zuschneiden und ab ans Werk. 




Das es nicht einfach wird wusste ich, aber nicht wie schwer. 
Als erstes hab ich mit dem Wollstoff gekämpft weil er sich doch ganz schön wehrt beim nähen und gerne von meiner Nähmaschine geschluckt wird. Dann kam die geplante Gummilitze dran. Die wollte gar nicht! Nach langem studieren der Anleitung war ich überzeugt zu wissen was ich zu tun habe. 5 Minuten später gab es schon Geschimpfe, nach weiteren 10 Gefluche und als ich mit dem Kämpfen und dem Ausschnitt fertig war sah es furchtbar aus. Ich weiß nicht ob es an meiner Unfähigkeit, am Material oder an der manchmal schwer zu verstehenden Anleitung lag, aber es wollte nicht klappen. Zu guter letzt hab ich völlig entnervt alles in die Ecke geschmissen und Tafel Schokolade verputzt. 
Weil ich aber kein Aufgeber bin, hab ich am nächsten Tag die Rettungsaktion gestartet. Alles wieder aufgetrennt (auch meinen Finger, autscht), neue zugeschnitten ( der Stoff hatte ganz schön gelitten beim ganzen Gezerre) und genäht. 





Herausgekommen ist ein ganz anderes Kleidchen als geplant. Schlicht und einfach, aber perfekt für meine unzählige bunte Leggings. 






Und jetzt, nach ganzem schwitzen, fluchen und bluten, kann ich nur Tee trinken, abwarten und auf eine neue Nähmaschine hoffen.



Schnitt HandmadeKultur

PS. Und endlich bei memademittwoch vorbeischauen
verlinke-deinen-besten-blogpost

Sonntag, 16. Februar 2014

Genuss ohne Reue

Ich liebe Kochbücher/Zeitungen und könnte stundenlang drin rumblättern und mir dabei vorstellen wie das alles so schmeckt. 
So auch gestern wieder. Und da lese ich - Schokokuchen ohne Zucker. Ha??!! Wie soll den das schmecken???
Das Interesse war groß und ich konnte nicht anders als probieren. 

Gebraucht wird für den Teig:


100 g gemahlene Haselnüsse
25 g Kakao
3 Eier
120 ml Mandelmilch
40 g Honig
40 g Kokosöl




und für die Creme:

240 ml Kokoscreme
90 g Schokolade ( je dunkler desto besser, am besten die 80%)
Vanilleschote





Den Teig zusammenrühren und in einer mit Backpapier ausgelegten Backform ( 22cm ) 15- 20 Minuten bei 180°C backen. Ganz auskühlen lassen. 
Schokolade schmelzen, mit dem Mark einer Vanilleschote und Kokoscreme vermischen. Nicht naschen sonst bleibt nichts übrig! Auf dem Kuchenboden verteilen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Erdbeeren oder anderes Obst schmecken auch gut dazu.





Ich muss sagen - der Kuchen schmeckt! Sogar sehr gut!!! 
Für die Leute die Zucker, Mehl und Milch meiden wollen oder müssen ist es eine tolle Nascherei. 
Für alle anderen aber auch weil man so ganz ohne schlechtes Gewissen ein Stück Kuchen abends auf dem Sofa essen kann!!!


Donnerstag, 13. Februar 2014

Rot wie die Liebe

Morgen ist Valentinstag...
Und weil die Liebe durch den Magen geht hab ich hier was schönes für euch.


Rote - Bete - Risotto

220 g Reis
2 St. Rote Bete
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
120 ml Wein
750 ml Brühe 
100 g Parmesan






Klein geschnittene Zwiebel, Knoblauch und Rote Bete in ein wenig Butter anbraten. 
Reis dazu geben und 2 Minuten weiter braten. 
Mit Wein ablöschen und rühren bis es verkocht ist. Mit warmen Brühe aufgießen, immer ein wenig Brühe dann warten das es verkocht ist, dann wieder Brühe und immer schön rühren. Wenn der Reis gar ist Parmesan unterrühren und fertig. 
Die Menge reicht für 2 große Portionen oder für 4 als Beilage.






Wünsche euch morgen ein Tag voller Küsse und Umarmungen!!!

Dienstag, 11. Februar 2014

Aus alt mach neu

Bei uns zu Hause hat eindeutig mein Herzmann den volleren Kleiderschrank. Was nicht zuletzt daran liegt das er gar nichts wegschmeißen kann.
 "Man weiß ja nie wofür man es noch brauchen kann". 
Dieses eine mal (wirklich das einzigste mal weil es mich sonst verrückt macht!) bin ich froh darüber. Ich habe neulich unter großem fluchen versucht bei ihm im Schrank die Wäsche einzusortieren und hab mir dann ganz frech ein paar T-Shirts, die er seit 10 Jahren nicht mehr angezogen hat, gemopst. Auseinander geschnitten, neu zugeschnitten, Löcher gestopft und genäht. 
Jetzt haben die Jungs richtig coole "neue" T-Shirts. Und das von Papa! Haben sich auch ganz lieb bei ihm bedankt. 
Na ja, Hauptsache alle sind glücklich!!!


Die laufen bestimmt nicht ein beim waschen, alle Schadstoffe sind mit Sicherheit ausgewaschen und einen tollen Vintage-Look haben die auch. Gefällt mir!!!




Ab damit zu creadienstag

Sonntag, 9. Februar 2014

Weiß, weiß, weiß sind alle meine Kekse

Gestern waren wir bei der Familie zu Besuch, ein Geburtstag wurde gefeiert und eine ganze menge Kuchen gegessen. 
Also hatte ich heute, mit Schnupfen und nicht wirklich ausgeschlafen, so gar keine Lust zu backen. "Aber es ist doch Sonntag" kam aus eine Ecke. 
Erstmal nach Ausreden gesucht und dann einfach die Jungs machen lassen. 
Und was geht mit Kindern besser als Kekse?


Man nehme:

125 g Butter
125 g brauner Zucker
1 Ei
200 g Mehl
2 TL Backpulver
100 g  gehackte weiße Schokolade


Alles zu einem Teig verarbeiten, formen (eigentlich macht man Kugeln die dann beim backen etwas auseinander laufen aber meine Kinder wissen alles besser!!! deswegen gibt es keine Fotos vom nach dem backen!) und bei 190°C 10 Minuten backen. Die Kekse sind dann noch sehr weich also noch stehen lassen.
Danke Jungs, es war lecker!!!

Donnerstag, 6. Februar 2014

Ich back's mir

Nachdem ich heute die ganze Wohnung blitze-blank geputzt habe war der Wunsch nach Belohnung groß. Also ab in die Küche und mal sehen was da ist. 
Da fiel mir auch ein das ich vor kurzem wieder mal was tolles im www entdeckt habe, nämlich den Blog Tastesheriff und die Aktion Ich backs mirJeden Monat gibt es ein neues Thema zum mitbacken, dieses mal Zimtschnecken! 
Und weil Zimt und Zucker immer willkommen und immer (zumindest bei mir) vorhanden sind, hab ich den Ofen angeschmissen und jetzt ist es nicht nur sauber sondern es duftet auch noch himmlisch!



Zimt - Kokos - Schnecken



1 Würfel Hefe
1 EL Zucker
500 g Mehl
100 g brauner Zucker
80 g geschmolzene Butter
250 ml warme Milch
je 2 EL Zimt und Kokosflocken
100 g brauner Zucker
60 g weiche Butter



Hefe mit dem Zucker in etwas Wasser auflösen und gehen lassen. Mit Mehl, Zucker, geschmolzener Butter und Milch zum Teig verarbeiten und 1 Stunde stehen lassen bis er sich verdoppelt hat. Ausrollen, mit der weichen Butter einreiben, mit Zucker, Zimt und Kokos bestreuen und zusammen rollen. Jetzt in ca 5 cm dicke Ringe schneiden und in der Backform bei 200°C ca 30 Minuten backen. Ja, vor dem Backen noch leicht mit braunem Zucker bestreuen. Der karamelisiert so herrlich!
Unbedingt heiß essen!!!

Guten Appetit!

Dienstag, 4. Februar 2014

Handmadekultur

Heute mache ich hier ein wenig Werbung. 
Nur nicht gleich abschrecken lassen es lohnt sich zu ende zu lesen. Es geht um Handmade Kultur. 





Seit längerem bin ich schon auf deren Internetseite unterwegs (hier) und finde die ganz toll. 
Unendlich viele tolle DIY Ideen, Blog-Vorstellungen, kostenlose Anleitungen, Stoffmarkt Termine und noch vieles mehr. 
Neulich hab ich dann die Möglichkeit entdeckt sich ein kostenloses Exemplar vom Magazin schicken zu lassen(hier). Tolle Sache wenn man sonst 6,90 dafür zahlen muss. Die einzige Bedingung - ein Beitrag darüber im Blog. 
Das Magazin ist sehr schön, interessante Artikeln und jedes mal ein paar Schnittmuster. 
Und jetzt kommt was tolles. Mit diesen Nähprojekten kann man an einem Wettbewerb teilnehmen. Einfach eine von den angegebenen Sachen nachnähen, auf der Internetseite vorstellen, auf Facebook teilen usw. Zehn der meistgeteilten und von der Redaktion ausgesuchten kommen ins Finale und dann gibt es tolle Preise. Dieses mal ist der erste Preis eine tolle Nähmaschine von Elna und 9x richtig gute Stoffschere. 
Also, ich mache da auf jeden Fall mit! 
Wie sieht es bei euch aus?

Sonntag, 2. Februar 2014

Sonntagsduft

Ein grauer, regnerischer Sonntag. 
Es ist zwar nicht mehr so kalt, dafür hat dieses grau echt was deprimierendes an sich. Aber lass uns auf die schönen Sachen konzentrieren. 
Es ist Sonntag, die Jungs haben uns ausschlafen lassen, haben alleine gefrühstückt und Bücher gewälzt bis wir wach geworden sind, dann mit uns im Bett geschmust und sich nicht ein mal in den Haaren gehabt. Mehr Sonntag geht nicht! Oder doch... 
...Weil es hier fast jeden Sonntag nach frischgebackenem duftet, musste auch heute ein neues Rezept ausprobiert werden. Heute waren es die englischen Muffins. Hört sich erstmal nicht aufregend an und sieht wie ein normales Brötchen aus, ist aber viel mehr als das. Lecker! Knusprig und weich zugleich! 
Der einzige Nachteil - der Teig braucht Zeit zum wachsen, deshalb ist es nichts für den Frühstück, aber für Sonntagsbrunch alle mal.

Für 6 Stück:

300 g Mehl
1/2 EL Zucker
1/2 EL Salz
1 EL geschmolzene Butter
halber Würfel frischer Hefe
60 ml warmes Wasser
180 ml Milch



Hefe mit Zucker im Wasser auflösen und gehen lassen. Mehl mit Salz und Butter mischen, Hefe und Milch dazu und gut durchkneten. 1 Stunde gehen lassen. 
Auf bemehlter Fläche 6 gleich große Bälle formen. Backpapier mit ein wenig Maisgrieß bestreuen und die Muffins darauf wieder 1 Stunde gehen lassen. 


Die Pfanne mit etwas Öl erhitzen, Muffins goldgelb anbraten, ab auf das Backblech und im vorgeheiztem Offen bei 200°C noch 10 Minuten backen. 


Am besten gleich schlemmen, süß oder herzhaft, ich finde die mit Frischkäse göttlich. 
Falls überraschenderweise doch was übrig bleibt, können die in Folie gepackt noch bis zu 5 Tage im Kühlschrank überleben. 




Wunderschönen Sonntag euch allen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...